Der Eulenhaufen

Wochenende und klarer Himmel, das ist zur Zeit eigentlich¬†ein Wunschdenken, aber siehe da es kl√§rte sich nach einem gem√ľtlichen Fernsehabend pl√∂tzlich auf und die Sterne funkelten einladend am Himmel. Das muss man doch ausnutzen. Fotografieren wollte ich eigentlich nicht unbedingt, der Orionnebel, der irgendwie jedes Jahr auf der Liste steht, wird zur Zeit noch von einem Baum verdeckt. Aber die Plejaden hatte ich mir schon lange nicht mehr durchs Teleskop angeschaut und sie waren so deutlich schon mit blo√üem Auge zu sehen (und werden immer wieder von der Frau mit dem kleinen Wagen verwechselt, man hat die scharfe Augen), dass man das unm√∂glich ungenutzt lassen sollte.

Durchs große Okular sind sie ein  herrlicher Anblick, wenn auch nicht mal ansatzweise ein blauer Schimmer zu sehen ist. Selbst die Nebelstruktur ist hier in der Stadt nicht zu erkennen. Aber sei funkeln wirklich wie dahin geworfene Perlen auf schwarzem Samt. Moment da fällt mir doch ein Sternenhaufen ein, der schon lange auf meiner Liste steht. Der Eulenhaufen ist einer der hellsten Sternenhaufen im Sternbild Kassiopeia, da könnte es sich doch lohnen die Kamera zu holen.

Gesagt, getan. Zwei Stunden mussten reichen.

 

Eulenhaufen