Sonntag, März 3, 2024

Cocoon-Nebel (IC 5146) mit erstem Plate-Solving

Zwar sind zur Zeit sehr warme Sommernächte und daher nicht wirklich optimal zur Fotografie geeignet, aber das Ziel war eher mein ersten Versuch ein Plate-Solving. Bedeutet das automatische Positionieren der Montierung auf das gewünschte Projekt mittels Sternenkartenprogrammen.

Seit einiger Zeit versuche ich mit N.I.N.A. (Link) einem Programm mit dem seine nächtlichen Aufnahmen steuern und organisieren kann, meine Aufnahmen zu steuern. Mit dem Platesolving selbst, versuche ich mich schon eine ganze Weile, eher mit weniger Erfolg. Ich benutzte aber dazu den Sequence Generator pro. Bisher habe ich immer mit Hilfe eines Programmes die Montierung auf das Objekt der Begierde angefahren und nicht immer war da Objekt, durch keine optimale Einordnung der Montierung genau im Kamerafeld und musste manchmal mühsam nachjustiert werden.

Das wollte ich nun mit dem Platesolving verbessern. Benutzt habe ich dazu das Programm ASTAP, das mit Hilfe von Sternenkarten eine kurze Aufnahme von der Kamera mit den Karten vergleicht und die Montierung solange neu ausrichtet bis mein gewünschtes Objekt schön mittig im Kamerafeld erscheint. Das funktionierte wirklich aus Anhieb vorzüglich und ich war völlig überrascht vom Ergebnis. ASTAP benötigte genau 2 Versuche dazu.

Was mir auffiel, war das im Laufe der Aufnahme durch den Temperaturunterschied der Fokus sich doch etwas verändert. Das wird das nächste Projekt.

Aus Spaß und weil noch genug Zeit vorhanden war, waren auch noch 14 Aufnahmen a 7 Minuten drin. Kurze Bearbeitung in PixInsight ohne viel Aufwand und fertig:

Aufnahme mit dem WO FLT110, der Kamera QHYCCD286C (Gain:56, Offset:30) und dem Optolong l-enhance-Filter:

Cocoon Nebel

Letzte Beiträge

Related articles

.tdi_46 .td-module-title a { color: #ffa301;}